Hier wird Trinkwasser dezentral erwärmt

Das neu erbaute Olympische Passivhaus-Dorf in Innsbruck, fertiggestellt zu den 1. Olympischen Jugend-Winterspielen 2012, bot über 1000 Sportlern Unterkunft.  Das „O3“ besteht aus 13 würfelförmigen Gebäuden mit fünf bis sieben Stockwerken und großflächigen solarthermischen Anlagen auf den Flachdächern. Nach den Spielen entstanden hier 444 exklusive Appartements. Die Trinkwassererwärmung und Heizungsverteilung erfolgt dezentral über Wohnungsstationen "LogoComfort" 35 kW.

Die Energiebilanz ist nach 2 Jahren Nutzung äußert positiv. Auch der Wartungsaufwand und somit die Kosten sind gering. Die Logotherm Wohnungsstationen  wurden eingesetzt, da diese sich optimal in das Passivhauskonzept integrieren lassen. Auch die Montage war unkompliziert und schnell. Zur Inbetriebnahme standen Berater zur Seite.